Blog   Forum   Filme & Fotos   Dateien hochladen   Einloggen  
Übersicht
» Tag 4 - Santa Monica Beach
» Tag Zwei und Drei - Puh, ist das warm hier!
» Tag Eins - Ich bin müde, habe Hunger und meine Beine schmerzen
» Der Countdown läuft

Archiv
» December 2007
» November 2007
» October 2007
» September 2007
» August 2007

Mehr Blogs
» Laura
» Caro/Maria
» Gero

Tag 4 - Santa Monica Beach

August 24, 2007


Nach all den Eindrücken wollten wir uns mal ne Pause gönnen und sind zum Strand ans Santa Monica Pier gefahren. Ich versuche es mal in drei einfachen Worten zusammen zu fassen: GEIL, GEIL, GEIL!
Der Strand ist einfach klasse. Der Sand ist heiß. Die Luft ist kühl. Das Wasser ist warm. Und die Wellen sind hoch. Es tat einfach gut in der Sonne zu liegen, mit den Füßen im Sand zu wühlen und die Gedanken baumeln zu lassen. Genau das was gebraucht habe.


Nach dem Sonnenbaden wurde noch ein kleiner Abstecher in die Thirdstreet gemacht. Diese Einkaufsstraße lässt sich noch eher mit der Altstadt vergleichen als der Farmersmarket. Allerdings ist die Atmosphäre hier völlig anders (was wohl daran liegt, dass es solche Einkaufsstraßen hier fast garnicht gibt). In einer Applefiliale konnten wir uns vom iPhone und vielen anderen tollen Produkten aus diesem Hause überzeugen; und auch hier kann ich nur sagen: geil! Wenn das iPhone mit seinen 500$ nicht so unglaublich teuer wäre, ich würde es mir sofort kaufen.

Ich weiß, ich weiß, ich liege ein wenig zurück mit meinem Bericht. Aber den Santa Monica Bericht hatte ich schon fertig. Ich bin nur nicht dazu gekommen in zu posten. Nächstes Mal wirds dann interessanter. Dann geht es nämlich um den Campus.

Insgesamt 3 Antwort(en)

Tag Zwei und Drei - Puh, ist das warm hier!

August 22, 2007

Hallöchen Popöchen! Jetzt sind schon zwei Tage vergangen, ohne dass ich was von mir habe hören lassen. In diesem Land, dieser Stadt, und inbesondere in Hollywood, gibt so viel zu sehen, dass einen ganzen Eindrücke einfach umhauen. Aber erstmal der Reihe nach:


Tag 2 - Der Farmersmarket
Am Freitag sind wir nochmal übers Hollywoodboulevard gebummelt um uns von der Faszinität dieser Stadt nochmal bei Tageslicht zu überzeugen. Dabei haben wir auch direkt die Parallelstraße (das Sunsetboulevard) abgearbeitet - allerdings war das nur wenig spektakulär. Da der Versuch, uns mit zwei Holländern zu treffen, die wir am Flughafen kennengelernt haben, scheiterte, gingen wir erstmal zurück ins Hostel.
Dort angekommen, teilte uns der Rezeptionist mit, dass ein englisches Päärchen nun mit in unserem Zimmer haust. Diese Information und unsere Annahme, es handle sich dabei um ein älteres Paar, erwies sich als nicht ganz richtig. Das ältere, englisch Pärchen entpuppte sich nämlich als zwei Schotten in unserem Alter. Jennifer (20) und Ian (21) befinden sich auf USA-Trip und hatten gerade eine anstregende Busfahrt von Las Vegas hinter sich. Dennoch zeigten sie sich interessiert, als wir ihnen den Vorschlag unterbreiteten zum nahegelegenen Farmersmarket (eine Einkaufszone ähnlich der Altstadt, nur kleiner) zu fahren. Die Tatsache, dass die beiden aus Schottland und nicht aus England kommen, zeigte sich als wilkommendes Sprachtraining. Denn der schottische Aktzent ist, laut Ian, "der allerschlimmste". Und wie sich herausstellte, waren wir nicht die einzigen die ihre Probleme damit hatten. Selbst die Amerikaner hatten ganz offensichtlich so erhebliche Schwierigkeiten, dass in manchen Fällen einer von uns das Sprechen übernehmen musste.
Auf dem Farmersmarket gibt zwei verschiedene Bereiche - in einem gibt es jede Menge zu Essen in allen erdenklichen Formen und Farben, der andere ist eine Einkaufspassage mit verschiedenen Geschäften von Klamottenläden bis hin zu Parfümerien. Mein ganz persönliches Highlight war allerdings die "Abercrombie & Fitch"-Filiale. Ein Traum. 4 Stockwerke auschließlich Männerklamotten (abgesehen von einer kleinen Ecke wo es ein paar Panties und Oberteile für Frauen gibt). Und egal welches Kleidungsstück man sich anschaut, Mann möchte es sofort mitnehmen. Da sich dies allerdings niemand leisten kann (außer Bill Gates oder Essan Dariani) zerplatz die Traumblase eines komplett mit A&F gefüllten Kleiderschranks recht schnell. Da ein T-Shirt aber mit Preisen zwischen 38$ und 50$ immernoch um einiges billiger ist als in Deutschland (mal davon angesehen, ob man die Klamotten zu Hause überhaupt bekommt), werde ich definitiv an diesen Ort meiner Träume zurückkehren. Dann werde ich auch mal ein paar Fotos schießen, denn dieser Laden ist mit nichts zu vergleichen, was man von ähnlichen Ketten kennt!


Tag 3 - Universal Studios
Am Samstag, haben Laura und ich uns von Jennifer und Ian dazu überreden lassen mit in die Universalstudios zu fahren. Das hieß um 7 Uhr aufstehen, duschen und dann zusehen, dass man möglichst schnell da ist, um nicht stundenlang Schlange zu stehen. Dank eines "Burger King"-Gutscheins wurde aus dem Tagesticket gleich ein Jahresticket, sodass auch dieser Ort auf die Liste der Dinge kommt, die ich wiederholen werde. Im Nachhinein sind die Universalstudios nicht so aufregend wie man erst denken mag. Es gibt nur wenig Attraktionen wie Achterbahnen oder andere adrenalinanregende Gerätschaften. Dafür wird hier viel Wert auf Athmosphäre gelegt, ähnlich wie in Disneyland. Trotzdem ist alles so beeindruckend, dass ich auch an diesem Tag kaum dazu gekommen bin Fotos zu schießen.

Später am Abend und zurück im Hostel wurde kurz eine Pause eingelegt und danach ging es gleich weiter zum Hollywood Highland, wo wir in einem netten Restaurant Essen gingen. Dass in Amerika das Trinkgeld noch nicht im Preis inbegriffen ist, wusste ich bereits aus dem Reiseführer. Aber mit einer Rechnung, auf der ein Vorschlag steht, wieviel Trinkgeld (in Dollar) man denn bitte zu zahlen hätte, habe ich dann auch nicht gerechnet.
Hinterher ging es noch in Mann's Chinese Theatre (das ich auch nochmal ausgiebig ablichten muss) wo wir uns den Film "Superbad" angesehen haben.

Insgesamt 4 Antwort(en)

Tag Eins - Ich bin müde, habe Hunger und meine Beine schmerzen

August 17, 2007


Hallihallo Freunde meines regnerischen Heimatlandes. Letztendlich habe ich es doch noch geschafft. Ich bin in Hollywood. Nach einem unheimlich anstregendem Flug, bedingt durch unrelmäßige Mahlzeiten, schlechten Filmen und spärlichem Fußraum, sind wir in Los Angeles gelandet. Das Einreisen verlief völlig unkompliziert. Keine Fragen nach irgendwelchen terroristischen Absichten oder wann man denn bitte wieder das Land verlässt.
Zum Hostel wurden wir von einem Shuttlebus für faire 15$ pro Nase gefahren. Dort angekommen gabs auch gleich den ersten Schock. Die vorübergehende Bleibe erwies sich nicht gerade als Luxushotel und selbst hartgesottene Jugendherbergsbesucher hätten sich auch erstmal die Augen gerieben. Aber ich denke, dass man das 4 Tage lang aushalten kann. Wenigstens sind wir (noch) allein auf dem Zimmer; was meine Sorge nach unserem Gepäck allerdings nicht sonderlich mindert, da weder Tür noch verfügbare Schließfächer einen sicheren Eindruck machen.


Nach dem wir uns ein bisschen ausgeruht und unsere Betten notdürftig bezogen hatten, haben wir einen "kurzen" Trip übers Hollywoodboulevard gewagt. Da das Anschalten und Auslösen einer Kamera nach 24 Stunden wachsein eine nicht zu unterschätzende Anstregung bedeutet, ist die Fotoausbeute bei dieser Tour etwas spärlich ausgefallen. Die restlichen Fotos findet Ihr übrigends unter Filme & Fotos -> Tag Eins.


Heute morgen sind wir dann, nach einer wohltuenden Dusche, erstmal in ein nahegelegenes Café gelatsch, wo ich mir direkt mal einen Bagle mit Streichkäse (à la Sandy Cohen) und einen großen Kaffee (mhmmmmmm) geholt habe - was übrigends für 4$ sehr günsitg ist. Und hier sitze ich noch jetzt um diesen Bericht zu schreiben. Denn Wlan gibts hier gratis.

Das wärs auch erstmal für heute, denn der Tag ist noch jung (ungefähr 11Uhr) und wir wollen uns nachher nochmal aufs Hollywoodboulevard begeben und ein wenig auf Touri machen (mit Kamera, weißen Socken und Sandalen und Brustbeutel ).

Und sorry wegen eventuellen Rechtschreibfehlern oder missverständlichen Sätzen. Bei der Dudelmusik in diesem Laden hier kann sich kein Schwein konzentrieren.

Insgesamt 9 Antwort(en)

Der Countdown läuft

August 6, 2007


Es wird spannend. Die Bestätigung der Uni ist da. Das Visum unterwegs. Am Donnerstag den 16. August um 10:30 geht es los.

Wenn Ihr Lust habt, können wir über diese Seite in Kontakt bleiben. Ich werde jedenfalls versuchen dann und wann ein bisschen was zu erzählen. Ich würde mich natürlich freuen, auch von Euch was zu hören. Bilder oder Videos könnt Ihr dazu direkt hier auf der Seite hochladen und in Euren Beiträgen verlinken.

Den ersten offiziellen Blogeintrag gibt es dann (hoffentlich) am 16ten.

Bis dahin,

Lukas

Insgesamt 5 Antwort(en)

CaliforniaBlog 1.0 ©2007 by Lukas Diekmann